Fernstudium & Fernlernen - meine Erfahrungen

 

Ich sehe noch bildlich vor Augen, wie ich 2018 ratlos auf das Ende meines FSJ's in einer Grundschule geschaut habe. Das Jahr war für mich auch zur beruflichen Orientierung gedacht und der Plan war es, zum Ende einen, nein, DEN Plan zu haben, was meine Zukunft angeht. Als ich jedoch am Abschlusswochenende mit den anderen FSJLern als einzige nichts bei der Frage "Wo siehst du dich beruflich in 10 Jahren?" antworten konnte, nicht wie die meisten anderen regulär studieren oder irgendeine Ausbildung anfangen wollte, ging die Suche nach Alternativen weiter. In meinem Leben sind mir einige Aspekte enorm wichtig: Freiheit, Flexibilität, Authentizität und Eigenverantwortung zum Beispiel. Da ich während meiner regulären Schulzeit genau das nie erleben konnte, mich mit den gängigen Lern- und Bildungswegen nicht identifizieren konnte und auch sonst nicht vorhatte, 'den üblichen' Weg zu gehen, sah alles erstmal recht ausweglos für mich aus. Aber - dann bin ich erstmals auf das Thema Fernstudium gekommen und war direkt begeistert. Warum?

 

Die Freiheit, absolut ortsunabhängig zu studieren und dann auch noch genau das zu lernen, was einen begeistert, schätze ich enorm. Da Reisen und unterwegs sein fester Teil meines Lebens sind, hat mich das ortsunabhängige Lernen absolut begeistert. Dafür muss man natürlich auch der Typ Mensch sein, der sich dann auch unterwegs ransetzt, aber da Eigenmotivation sowieso die Basis für ein erfolgreiches Fernstudium ist, sollte dann auch das kein Problem sein.

 

Die Flexibilität beim Fernstudieren ist denke ich unvergleichlich. Man selbst hat die volle Kontrolle, wann, wie und wo man lernt. Damit einher geht, dass man allein dafür verantwortlich ist, wie das Fernstudium für einen abläuft. Man kann sich Zeit lassen, man kann schneller arbeiten als der Leitfaden sagt. Kurz: jeder Fernstudiengang ist individuell und das, was man daraus macht. Man trägt die volle Verantwortung für den Verlauf, die Dauer und in gewisser Weise auch die Intensität des Studiengangs. Man sollte also schon jemand sein, der selbstständig und freiwillig lernen kann (oder es sich aneignen). 

 

Wenn also feststeht, dass es ein Fernstudium werden soll, steht man vor der Qual der Wahl. Welche Fernschule taugt etwas/ ist etwas für mich? Wie wird Wissen an welcher Fernschule vermittelt, komme ich mit den Methoden klar? Will ich viel praktischen Anteil oder wenig? Möchte ich vorwiegend online oder mit z.B. Studienheften arbeiten? 

 

Ich habe 2018 an einer recht bekannten Fernschule meine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin & Tierphysiotherapeutin begonnen, musste aber schnell feststellen, dass diese nicht zu mir passt. Weder Vermittlungswege, in dem Fall (bis auf einige Seminare) online, noch Dozenten haben mich da überzeugt. Ich habe daraufhin das Fernstudium abgebrochen und bis vor etwa zwei Monaten hatte ich auch nicht nochmal die Idee, einen Gesundheitsberuf im Fernstudium zu lernen. Bis ich dann durch 'Zufall' auf die Impulse e.V. Fernschule gestoßen bin :-) Lange Rede, kurzer Sinn: ich habe dort den Lehrgang 'TCM für Tiere' begonnen und bin bis jetzt sehr zufrieden. Gelernt wird mit Studienheften, die man auch als Ebook lesen kann. Die Hefte sind sehr praxisnah und -bezogen, was mir sehr gefällt. Über die Dozenten vor Ort kann ich noch nichts sagen, bin aber schon sehr gespannt auf das Seminar. 

 

Meine Tipps/ Erfahrungen, wenn es um die Suche nach der richtigen Fernschule geht:

 

1. Was suchst du (nicht)? Was für ein Lerntyp bist du, wie möchtest du lernen? Was ist dir besonders wichtig? 

2. Zeit nehmen, informieren, Erfahrungen anhören. Mach dir ein eigenes Bild über die Fernschule und hör dich um, was andere dazu sagen. 

3. Meine Erfahrung: eine Fernschule, die sich auf einen Themenbereich spezialisiert hat (z.B. wie die Impulse e.V. Fernschule für freie Gesundheitsberufe), kann Wissen effektiver und verständlicher weitergeben, als eine, die quasi alles anbietet. Auch die Qualifikation der Dozenten ist für mich wichtig. In meinem Fall sind die Studienhefte von gelernten Tierheilpraktikern, Tierphysiotherapeuten oder Tierverhaltenstherapeuten. Eine gute Fernschule sollte, gerade was die Dozenten angeht, transparent sein. 

 

Ich hoffe dieser Eintrag ist einigen hilfreich, die vielleicht selbst auf der Suche sind. Solltet ihr noch Fragen oder eigene Erfahrungen haben, freue ich mich auf eure Nachricht über das Kontaktfeld.

 

Liebe Grüße und einen schönen Tag euch,

 

Juliane Hinze

 

 

Lernen bei den Pferden? Ein Fernstudium macht's möglich! :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0